Migration

Bei der Migration auf Open Source Software haben Sie die Wahl, ob Sie nur die Server oder zusätzlich auch die Software der Anwender (Clientmigration) umstellen möchten. Bei erster Variante soll die Migration für den Anwender möglichst transparent ablaufen. Er kann seine gewohnten Programme weiter benutzen und wird von der Umstellung im Idealfall nichts mitbekommen. Soll zusätzlich eine clientseitige Migration durchgeführt werden, ergeben sich für die Nutzer einige Änderungen und man kommt um ein Konzept zur Einarbeitung der Mitarbeiter nicht herum.

Servermigration

Die im Betrieb vorhandene Serversoftware wird durch entsprechende Open Source Software ersetzt.

Clientmigration

Die Programme der Anwender, werden gegen Open Source Software ausgetauscht.

Standortmigration

Es ist auch möglich lediglich einen einzelnen Standort auf Open Source Software zu migrieren. Das System integriert sich hierbei nahtlos in bereits bestehende Strukturen.

In der Regel sollte mit einer Servermigration begonnen werden. Es hat sich gezeigt, dass der Einsatz von Open Source Anwendersoftware zunächst auf Ablehnung der Nutzer trifft, auch wenn diese nach der Einarbeitungszeit in der Regel abnimmt. Eine nachträgliche Migration ist hier ohne weiteres möglich, wie auch ein gemischter Einsatz. Somit können computererfahrene Anwender mit der Umstellung beginnen. Selbstverständlich ist es auch möglich eine auf Open Source Software basierende Neuinstallation z.B. bei Eröffnung eines weiteren Standorts durchzuführen.

Für weiterführende Informationen werden verschiedene Szenarien betrachtet die hier beschrieben sind.

Weiterführende Informationen

namlit
Auswahl an offener Server- und Clientsoftware

namlit IT Services © 2014